Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Über die Gemeinde

Zahlen, Daten & Fakten

Fläche: 33,02 km2
Ortsteile: Altenmarkt, Drauhofen, Göriach, Metnitz, Möllbrücke, Pattendorf, Premersdorf, Pusarnitz, Sankt Gertraud, Sankt Stefan, Steindorf, Stöcklern, Tröbach

Einwohner: 2654
Seehöhe: 557 m

Das Lurnfeld liegt im Zentrum Oberkärntens zwischen dem Möll- und dem Drautal. 

Möllbrücke ist der Hauptort der Flächengemeinde Lurnfeld, die aus insgesamt 13 Ortschaften besteht und in der mehr als 2.600 Menschen leben. Das Siedlungsgebiet um Möllbrücke ist steinalt, wie ein Meilenstein aus der Römerzeit beweist, der hier vor knapp 2.000 Jahren aufgestellt wurde. 

Die Möll mündet mitten im Ortsgebiet von Möllbrücke in den größten Kärntner Fluss, die Drau. Die Brücke über die Möll ist das Wahrzeichen der Gemeinde.

Die Ortschaft Pusarnitz, 1072 erstmals urkundlich erwähnt, erlangte durch den Frieden von Pusarnitz, der im Jahr 1460 die Auseinandersetzungen zwischen Kaiser Friedrich III. und Graf Johann von Görz um die Grafschaft Cilli beendete, überregionale Bedeutung. 

 

Zur Zeit der Römer in Kärnten wurde das Vallis Lurna erwähnt, urkundlich ist das Lurnfeld seit 891 (als Liburnia) bekannt.

Die Ortschaft Möllbrücke wurde in einer zu Lienz im Jahr 1253 ausgestellten Urkunde erstmals als Mölnprukke erwähnt und war spätestens ab 1307 Sitz eines Landgerichts der Grafen von Görz. Möllbrücke gewann vor allem durch eine Messingfabrik, die von ca. 1597 bis 1775 bestand, überregional an Bedeutung.

Pusarnitz, 1072 erstmals urkundlich erwähnt, erlangte durch den Frieden von Pusarnitz überregionale Bedeutung, der im Jahr 1460 die Auseinandersetzungen zwischen Kaiser Friedrich III. und Graf Johann von Görz um die Grafschaft Cilli beendete. 

Bei der Bildung von Ortsgemeinden im Jahr 1850 bildete sich auf dem heutigen Gemeindegebiet neben der alten Marktgemeinde Sachsenburg zunächst die Gemeinde Pusarnitz, die schon 1865 nach Sachsenburg eingemeindet wurde, sich aber 1889 wieder – gemeinsam mit der Ortschaft Möllbrücke – verselbständigte. 1909 spaltete sich Möllbrücke von der Gemeinde Pusarnitz ab. Die drei Gemeinden Sachsenburg, Möllbrücke und Pusarnitz wurden bei der Gemeindestrukturreform 1973 zur neuen Großgemeinde Lurnfeld zusammengeschlossen, aus der sich Sachsenburg nach einer Volksbefragung im Jahr 1992 wieder verselbständigte.


Seit Oktober 1984 hat die Marktgemeinde auch ein eigenes Wappen. In Blau eine goldene Deichsel, bedeckt mit einer goldenen Bogenbrücke, deren mittlerer Bogen ganz sichtbar ist.

2003 feierte die Marktgemeinde Lurnfeld ein besonderes Jubiläum:
Vor 750 Jahren wurde Möllbrücke das erste Mal urkundlich erwähnt. Möllbrücke hat sich seit dieser Zeit auch zum Zentrum des Lurnfeldes entwickelt, das aus vielen kleineren Ortschaften besteht.


Digitale Karten- & Statistik-Services
rund um Lurnfeld


Auf der Übersichtskarte im KAGIS können Sie unsere Gemeinde im Kärntner Geoinformationssystem (KAGIS) betrachten. Verschiedene Kartensammlungen bzw. Themenbereiche stehen zur Verfügung (z.B. Ortsplan)

Werfen Sie einen Blick auf die statistischen Daten unserer Gemeinde auf der Homepage der Statistik Austria (Bundesanstalt Statistik Österreich).